Betriebliches Gesundheitsmanagement

rlw-uc03gwc-glenn-carstens-peters

Unternehmenskultur und betriebliche Gesundheitspolitik

Das Unternehmen entwickelt eine wertschätzende Vertrauenskultur, fördert die Beteiligung der Beschäftigten in allen Fragen der Gestaltung der Arbeitsbedingungen und stellt Strukturen bereit, die die psychische Gesundheit der Beschäftigten fördern.

1. Strukturen und Organisation

Gesundheitsförderliche Unternehmenskultur
- Das Unternehmen stellt durch seine Werte und seit Leitbild sicher, dass der Beitrag jeden Mitarbeiters zum Unternehmenserfolg wertgeschätzt und die Förderung der Gesundheit der Beschäftigten unterstützt wird.

Betriebliche Personal- und Gesundheitspolitik
- Das Unternehmen stellt durch entsprechende Regelungen eine systematische Personalentwicklung sicher ,
- Das Unternehmen stellt eine faire und transparente Gehaltspolitik sicher
- Es existieren verbindliche betriebliche Regelungen zu den wichtigsten Handlungsfelder der Förderung psychischer Gesundheit

Beteiligung
- Das Unternehmen stellt sicher, dass die Geschäftsziele und Strategien den Beschäftigten bekannt sind und von Ihnen verstanden werden
- Das Unternehmen stellt sicher, dass die Strukturen der geregelten repräsentativen Beschäftigtenvertretung unterstützt und direkte Beteiligungsmöglichkeiten der Beschäftigten in allen gesundheitsrelevanten Fragen der Gestaltung der Arbeitsbedingungen gefördert werden.

Verantwortlichkeit und Zuständigkeiten

Aufgaben, Abläufe und Ressourcen
- Die Verantwortlichkeit und Zuständigkeit für die Planung, Umsetzung und Auswertung der Förderung psychischer Gesundheit sind in der Organisation klar geregelt. Aufgaben, Abläufe bzw. Verfahrenswege einschließlich der Betriebspflichten sind definiert.
- Das Unternehmen stellt ausreichende Personal- und Sachmittel zur Förderung psychischer Gesundheit zur Verfügung.

Informations-, Beratungs- und Qualifizierungsangebote
- Die Organisation stellt Qualifizierungsmaßnahmen für Führungskräfte im Bereich mitarbeiterorientierter Führung und Führungsverantwortung in Bezug auf die Förderung psychischer Gesundheit sicher, einschließlich der Förderung der eigenen Gesundheit.

- Beschäftigte können sich über die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz informieren. Für psychisch belastete Mitarbeiter schafft die Organisation Unterstützungsstrukturen und hält z.B. spezifische Informations- und Beratungsangebote bereit.

Wandel
- Das Unternehmen stellt sicher, dass in Veränderungsprozessen, und insbesondere in wirtschaftlichen Krisen, die Belange der Beschäftigen berücksichtigt und diese in Veränderungsprozessen beteiligt werden.

2. Prozesse und Maßnahmen

Betriebliche Rahmenbedingungen der Mitarbeiterführung/Arbeitsorganisation
- Das Unternehmen sorgt für eine hohe Qualität der Führung. Dazu erhebt es relevante Informationen, plant Verbesserungsmaßnahmen, setzt diese um und kontrolliert die Anpassung weiterer Maßnahmen auf der Grundlage von entsprechenden Auswertungen.

Mitarbeiterorientierte Führung
- Die Führungskräfte orientieren sich in Ihrer alltäglichen Führungspraxis an den Prinzipien der mitarbeiterorientierten Führung. Sie berücksichtigen dabei jeden einzelnen Mitarbeiter gemäß seiner individuellen Belastung/Beanspruchungen und Ressourcen und nehmen Ihre Vorbildsfunktion hinsichtlich eines gesundheitsförderlichen Verhaltens wahr.

Förderung der psychischen Gesundheit/ Handlungsfeld
- Das Unternehmen sorgt für eine hohe Qualität der Maßnahmen zur Förderung der psychischen Gesundheit in den folgenden drei Handlungsfeldern:
. Maßnahmen zur Verringerung, Begrenzung bzw. Vermeidung psychischer Belastungen (Prävention):
. Maßnahmen zur Stärkung von Ressourcen für die psychische Gesundheit (Gesundheitsförderung);
. Maßnahmen zur Unterstützung von psychisch fehlbelasteten oder Kranken beschäftigten (Unterstützung).

Dazu erhebt es relevante Informationen (Analyse der Belastungen/Beanspruchungen und Ressourcen), plant Verbesserungsmaßnahmen, setzt diese um und kontrolliert die Anpassung weiterer Maßnahmen auf der Grundlage entsprechender Auswertungen.

Ausrichtung an einem ganzheitlichen Ansatz
- Sowohl Bedarfsermittlungen als auch Verbesserungsmaßnahmen orientieren sich an einem ganzheitlichen Ansatz und verknüpfen Maßnahmen zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen mit Angeboten für die Verbesserung des individuellen Verhaltens.

3. Ergebnisse und Gesamtbewertung

Ergebnisse im Bereich der Qualität der Führung
- Das Unternehmen kann positive Ergebnisse zur Mitarbeiterorientierung des Führungsverhaltens belegen.
- Festgestellte Mängel führen zu entsprechenden Korrektur- bzw. Verbesserungsmaßnahmen

Ergebnisse im Bereich der psychischen Gesundheit
- Identifizierte psychisch belastete Arbeitsbedingungen und Beanspruchungen konnten verbessert werden. Ermittelte psychische Ressourcen konnten ausgebaut werden. Die betrieblichen Unterstützungsmaßnahmen für betroffene Beschäftigte sind wirksam und werden von den Nutzern positiv bewertet.

Ergebnisse im Bereich der Identifikation der Mitarbeiter und Ihres Engagements
- Die ermittelten Ergebnisse zu Identifikation und Engagement der Beschäftigten zeigen einen positiven Trend

Beitrag zur Entwicklung der Geschäftsergebnisse
- Das Unternehmen kann positive Beiträge zu den Geschäftsergebnissen (verbesserte Qualität von Kernprozessen, kundenbezogene Kennwerte, Kosten, Produktivität, Innovation und Wachstum) darstellen.

Thomas Schusser Januar 2017

Initiative Neue Qualität der Arbeit
www.inqa.de