Zusatzleistungen von Unternehmen erhöhen die Zufriedenheit der Mitarbeiter

„Gerade den Verzicht auf eine Gesundheitsprüfung wissen Mitarbeiter zu schätzen“

Zusatzleistungen von Unternehmen erhöhen die Zufriedenheit der Mitarbeiter enorm, zeigt eine aktuelle Umfrage der Allianz. Produktvorstand Jan Esser findet es daher unverständlich, dass Unternehmen diese „üblichen sozialen Leistungen“ nicht viel stärker anpreisen. Warum gerade die betriebliche Krankenversicherung hier punkten kann, erklärt er in seinem Gastbeitrag.

„Wir bieten Ihnen eine leistungsgerechte Bezahlung und die üblichen sozialen Leistungen eines modernen Unternehmens“. Es klingt schon fast verschämt, wie sehr Unternehmen in ihren Stellenanzeigen die zusätzlichen Angebote für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verklausulieren. Dabei sind diese „Üblichen“ zentrale Treiber in punkto Mitarbeitergewinnung, Zufriedenheit und gefühlter Wertschätzung.

Die GfK hat im Auftrag der Allianz mehr als 2.600 Arbeitnehmer, Auszubildende und Studenten sowie rund 600 Arbeitgeber zu betrieblichen Zusatzleistungen befragt und einen unterschiedlichen Blick auf die Personalzusatzleistungen offenbart. Arbeitgeber halten nämlich bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter das Image der Firma für deutlich wichtiger als die Zusatzleistungen, die befragten Arbeitnehmer sehen das allerdings genau umgekehrt.

Je mehr Zusatzleistungen, desto zufriedener die die Arbeitnehmer
In den Zusatzleistungen stecken noch weitere Stellschrauben, wie die Befragung der Arbeitnehmer zeigt. Beispiel Zufriedenheit: Waren in Unternehmen mit wenigen Zusatzleistungen (maximal drei) nur 43 Prozent der Befragten mit ihrem Arbeitgeber zufrieden, sind es in Betrieben mit vielen Leistungen (mindestens acht) 67 Prozent. Ebenfalls knapp zwei Drittel fühlen sich in diesen Unternehmen fair und
leistungsgerecht bezahlt, während sich angesichts geringer Zusatzleistungen nur gut ein Drittel der Befragten positiv über die Bezahlung äußert.

Dabei haben Arbeitnehmer eine klare Vorstellung davon, was ihnen bei diesen „üblichen Leistungen“ wichtig ist. Unter dem Leitmotiv „Persönliche und finanzielle Absicherung“ stehen die betriebliche Altersvorsorge, vermögenswirksame Leistungen und die betriebliche Krankenversicherung (bKV) als Top 3 ganz oben.

Auch das Gefühl der Wertschätzung steigt
Auch beim Stichwort Wertschätzung ist der Einfluss der Personalzusatzleistungen deutlich: Fühlen sich in Unternehmen mit wenigen Zusatzleistungen nur 41 Prozent der Befragten durch ihren Arbeitgeber wertgeschätzt, sind es in Firmen mit vielen Leistungen 58 Prozent. Die betriebliche Krankenversicherung setzt bei der Wertschätzung sogar noch stärkere Akzente. 70 Prozent der Arbeitnehmer mit bKV als Zusatzleistung fühlen sich durch dieses Angebot durch ihren Arbeitgeber wertgeschätzt.

Zum Start der Befragung hatten wir durchaus erwartet, dass Personalzusatzleistungen und speziell die bKV von Arbeitnehmern wertgeschätzt werden. Überrascht hat uns aber die Deutlichkeit der Ergebnisse.

bKV ist greifbar
Und noch ein Fakt war überraschend: Bei vielen Personalzusatzleistungen kann ein Großteil der Arbeitnehmer den Umfang der Zuwendung nicht genau beziffern und damit auch nur schwer wertschätzen. Anders bei der bKV: 78 Prozent der Befragten konnten in der GfK-Studie der Allianz das Leistungsspektrum klar benennen, es ist für sie greifbar.

Greifbar sind für die große Mehrheit auch die Vorteile der bKV: Wer sich privat zusatzversichert, muss in einer Gesundheitsprüfung über Vorerkrankungen Auskunft geben und gegebenenfalls Zuschläge bezahlen. Nicht so in der betrieblichen Krankenversicherung, und das wissen die Arbeitnehmer zu schätzen.

Verzicht auf Gesundheitsprüfung kommt an
63 Prozent der befragten Arbeitnehmer sagen, die bKV sei auch deshalb besonders attraktiv, weil sie ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden kann. Und 70 Prozent der Befragten sagen, die betriebliche Krankenzusatzversicherung sei für sie eine sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung, da sie die relevanten Leistungslücken deckt.

Bei der betrieblichen Krankenversicherung kommt dieses Mehr an Sicherheit und Leistung vom Chef. Mit diesem Gedanken ist es wiederum nicht überraschend, wie sehr die bKV auf Zufriedenheit und Wertschätzung einzahlt.

Der Autor Dr. Jan Esser ist Vorstand für Produkte, Aktuariat und Firmenkunden der Allianz Privaten Krankenversicherung.

Quelle ©www.pfefferminzia.de | Dieser Artikel erschien am 09.09.2015 unter folgendem Link: http://www.pfefferminzia.de/vorteile-der-betrieblichen-krankenversicherung-gerade-den-verzicht-auf-eine-gesundheitspruefung-wissen-mitarbeiter-zu-schaetzen-1441783814/